a a a

Die Aktion Warnzeichen Vergesslichkeit

Wir alle vergessen hin und wieder mal etwas – eigentlich kein Grund zur Beunruhigung. Zunehmende Vergesslichkeit und Konzentrationsschwächen können im höheren Alter jedoch auch ein Warnsignal für eine fortschreitende Entwicklung sein, die über eine altersgemäße Vergesslichkeit hinaus geht und auf eine beginnende Erkrankung hinweist.

Jetzt haben Forscher herausgefunden: Betroffene können erste Signale eines stetig nachlassenden Gedächtnisses bereits lange Zeit bemerken, bevor sich in einem Test tatsächlich eine Gedächtnisstörung feststellen lässt. Oft verdrängen Betroffene diese ersten Anzeichen. Doch nur frühzeitiges Erkennen und Handeln bietet die Chance, das weitere Nachlassen des Gedächtnisses zu verzögern – und damit wertvolle Zeit und Lebensqualität zu gewinnen. Die Aktion „Warnzeichen Vergesslichkeit“ möchte deshalb dafür sensibilisieren, dass das frühe Erkennen eines stetigen Gedächtnisverlustes das Leben der Betroffenen und ihrer Angehörigen positiv beeinflussen kann.

Die Angebote der bundesweiten Aufklärungsaktion richten sich zum einen an Interessierte, die frühzeitig etwas gegen das Nachlassen des Gedächtnisses im Alter tun möchten. Zum anderen wendet sich die Aktion an Betroffene mit Gedächtnisstörungen und ihre Angehörigen. Ihnen zeigt die Initiative Wege auf, den Gedächtnisverlust zu bremsen und die Lebensqualität zu verbessern.

„Warnzeichen Vergesslichkeit“ ist eine Initiative des Instituts für gesundes Altern (IGESA) in Kooperation mit dem Fachverlag Springer Medizin und der Gesellschaft für Gehirntraining (GfG).

Mit freundlicher Unterstützung von Tebonin®  und Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG, Karlsruhe.

© 2013 Warnzeichen Vergesslichkeit